Christus-Gemeinde Nettelkamp

Der auferstandene Herr Jesus Christus spricht zu seinen Jüngern:

„FRIEDE sei mit euch!

Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Johannes 20,21

 

Liebe Leser,

„Friede sei mit euch“ - das ist die österliche Botschaft. Das Grab ist leer. Der Gekreuzigte ist nicht mehr dort. Er ist auferstanden! Nun tritt er als der Lebendige zu seinen Jüngern. Sie haben sich aus Furcht eingeschlossen, hinter Mauern versteckt. Die Türen sind zu. Doch Jesus tritt mitten unter sie und spricht: „Friede sei mit euch!“ Er zeigt ihnen die Hände und seine Seite, die Wundmale seines Leidens und Sterbens. Mit seinem Blut, das er am Kreuz vergossen hat, mit der Dahingabe seines Leibes in den Tod, hat er Frieden gemacht.

Beim Propheten Jesaja (53) heißt es: „Er ist um unserer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf das wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt“. Diese Ankündigung ist nun erfüllt. Darum spricht Jesus Christus: „Friede sei mit euch!“

Dieser Friede ist mehr als das Schweigen der Waffen. Dieser Friede übersteigt menschliche Dimensionen. Er ist höher als alle Vernunft. Denn Gott hat in Christus die Welt mit sich selber versöhnt und rechnet ihnen ihre Sünden nicht zu (2. Kor. 5). Darum sind von Ostern her alle Menschen gerufen zu Umkehr und zum Glauben. Der auferstandene Herr Jesus Christus läßt die österliche Botschaft vom Frieden Gottes in die Welt hinaus tragen. Seine Jünger, die von ihm beauftragten und ausgesonderten Boten, sendet er aus: „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch!“ So werden die Apostel und alle, die im apostolischen Amt stehen, bis heute beauftragt, den Frieden Gottes zu verkünden. Darum bevollmächtigt der Auferstandene seine Boten und spricht: „Nehmt hin den heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden erlaßt, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.“

Martin Luther prägt daher der Christenheit den Merksatz ein: „Wo Vergebung der Sünden ist, da ist Leben und Seligkeit!“ So kommt der Friede Gottes heute noch zu den Menschen. In jeder Predigt wird der Friede Gottes verkündigt: „Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!“

Eine gesegnete Osterzeit

wünscht Ihnen Pastor Andreas Eisen