Pastor Eisen

Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir...

 

Liebe Leser,

dieses bekannte Psalmwort wird oft zitiert. Den Engeln wird befohlen, „dass sie dich auf den Händen tragen“. Wer wünscht sich das nicht, dass Gott schützend seine Hand über mich hält?! In unruhigen Zeiten der Pandemie haben Schutzengel wieder Hochkonjunktur.

Oft werden diese Engelsbilder jedoch ins Kitschige oder Künstliche verfälscht. Dem gegenüber richtet das Michaelisfest (29. September) den Blick auf einen Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen (Offenbarung 12,7).

GBR_Sep.jpg

Quis ut deus , das heißt übesetzt:

Wer ist wie Gott?

Das ist die wörtliche Übersetzung des hebräischen Names „Michael“, den der Erzengel trägt. Mit seinem Namen führt der Erzengel Michael gegen alle Engelbilder das 1.Gebot ins Feld. „Wer ist wie Gott?“ Damit ist eine bleibende Anfrage gestellt an alle Bilder, die Menschen sich von Gott und seinen Engeln machen. Das ist besonders wichtig in unserer Zeit, in der geradezu ein Engelboom herrscht. In unserer Alltagskultur erscheinen Engel als die idealen Begleiter für alle Lebenslagen. Sie sind sozusagen die Wohlfühlvariante anstelle Gottes. Denn anders als Gott fordert ein Engel nichts, ist aber stets zu Diensten. Engel sind geradezu ein Gottersatz. Spätestens hier muß man mit Michael fragen: Wer ist wie Gott?

Statt dieser Engel-light-Version der Alltagskultur sehen wir in der Offenbarung die Engel im Kampf. Mit den Worten Bachs aus der Kantate zum Michaelistag: „Es erhub sich ein Streit. Die rasende Schlange, der höllische Drache stürmt wider den Himmel mit wütender Rache.“ So wird der Kampf der guten Mächte Gottes gegen das Böse umschrieben. Was im Himmel geschieht, spiegelt sich in der Erfahrung der jungen christlichen Gemeinde, die Verfolgung erleidet. Ihr zum Trost sieht Johannes, wie der Drache hinausgeworfen wird und der Sieg doch Christus gehört. Darum können nun auch wir, trotz aller Anfechtung und Bedrohung in unserem Leben, wissen, daß der Drache am Ende nicht als Sieger, sondern als Besiegter dastehen wird. In der christlichen Kunst wird dies dargestellt, indem der Drache und der Teufel dem Erzengel Michael zu Füßen liegen. So macht der Engel Gottes den Weg frei, daß wir Christus nicht aus dem Blick verlieren und auf die Frage: Wer ist wie Gott? die Antwort geben: Christus allein!

Er, Christus, hält uns - trotz und gegen alle bösen Mächte - in seiner schützenden Hand.

In diesem Sinne: Gott befohlen!

Ihr Pastor Andreas Eisen